Ausbildungsstand im Sanitätsdienst

Informationen

Expertenwissen zu den häufigsten Fragen

 

 

INFORMATIONEN

Sie wissen gar nicht so genau, was ein Sanitätsdienst ist? Oder was dieser mit Ihrer Veranstaltung zu tun hat? Und ihr letzter Erste Hilfe-Kurs ist schon ein paar Jahre her - dürfen Sie trotzdem noch Auto fahren?

Wir beantworten die häufigsten Fragen zu unserem Spezialgebiet. Sollten dennoch einige Punkte unklar bleiben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

 

AUSBILDUNGSSTAND DES PERSONALS

 

Welchen Ausbildungsstand hat das Einsatzpersonal bei einem Sanitätsdienst?

Welchen Ausbildungsstand haben die "Sanitäter"?

 

Wie im Rettungsdienst gibt es auch im Sanitätsdienst Personal mit unterschiedlichem Ausbildungsstand. Hier eine Auflistung der gängigsten Ausbildungen:

 

o Ersthelfer

Der Erste Hilfe-Kurs dauert 9 Unterrichtseinheiten. Ersthelfer sollten Basismaßnahmen für die Erstversorgung des Patienten beherrschen, sind jedoch auch schnell überfordert mit anspruchsvolleren Verletzungen. Es fehlt nicht nur theoretisches Wissen sondern auch Übung und praktische Erfahrung. Wir setzen aus diesem Grund keine reinen Ersthelfer in unserem Sanitätsdienst ein.

 

o Sanitätshelfer/Einsatzsanitäter

Sanitätshelfer und Einsatzsanitäter absolvieren einen längeren Kurs als Ersthelfer. In 10 Unterrichtseinheiten werden einem Sanitätshelfer Basisnotfallmaßnahmen beigebracht, aufbauend auf einem Erste Hilfe-Kurs (Voraussetzung). Der Einsatzsanitäter wird in etwa 40 Unterrichtseinheiten ausgebildet. Optional für beide Ausbildungen ist ein Rettungswachenpraktikum.

 

o Notfallassistenten

Diesen Lehrgang haben wir entwickelt, um Personen mit medizinischer Qualifikation (bspw. Ergotherapeut, Physiotherapeut, Krankenpflegepersonal) und umfangreichen (patho-)physiologischen Kenntnisse in der Notfallmedizin weiterzubilden. Der Kurs umfasst 64 Stunden und wird auf mehrere Tage verteilt. Inhalte sind unter anderem neben grundlegender Anatomie und Physiologie auch eine Einweisung in die Notfallgeräte und Einsatztaktiken. Abschließend müssen die Teilnehmer eine Prüfung ablegen, um ihr Wissen und Können unter Beweis zu stellen.

 

o Rettungshelfer/Rettungssanitäter

Die Ausbildungsdauer zum Rettungshelfer variiert je nach Bundesland. In Sachsen umfasst sie ca. 2 Monate an Berufsschule, Krankenhauspraktikum und Lehrrettungswache. Der Rettungssanitäter wird ebenso ausgebildet, allerdings umfasst seine Ausbildungsdauer etwas mehr als 3 Monate. Er wird auch im städtischen Rettungsdienst eingesetzt.

 

o Rettungsassistenten/Notfallsanitäter

Rettungsassistenen absolvieren eine zweijährige Ausbildung an Berufsfachschule und Lehrrettungswache. Nach dem Examen waren Sie die am höchsten qualifizierten nichtärztlichen Einsatzkräfte des Rettungsdienstes. Diese Ausbildung wurde zum Jahr 2015 abgeschafft und durch den Notfallsanitäter ersetzt. Dieser hat eine dreijährige Ausbildung und soll im Notfall zusätzliche Maßnahmen ergreifen dürfen.

 

o Notärzte

Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin. Natürlich können auch Ärzte ohne diese Zusatzqualifikation bei Sanitätsdiensten vor Ort helfen. Notärzte jedoch nehmen nach dem Studium und mindestens zwei Jahren Arbeit auf einer Krankenhausstation an einem achttägigen Kurs (80h) teil und fahren 50 Einsätze in Begleitung eines erfahrenen Notarztes. So kennen Sie sich mit dem Notfallmanagement besser aus.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Sie haben Fragen, Wünsche, Anregungen oder sind auf der Suche nach etwas ganz individuellem? Alles ist möglich! Kontaktieren Sie uns:

UNSERE PHILOSOPHIE

Professionalität. Sicherheit. Vertrauen.

Wissen. Verantwortung. Menschlichkeit.

Das sind die sechs Grundpfeiler unserer Arbeit. Wir verlangen von unseren Mitarbeitern höchste Ernsthaftigkeit im Einsatz für unsere Firma. Dafür können wir uns aber auch der Motivation, fachlichen Qualifikation und des Zusammenhaltes im Team sicher sein.

 

RMD RescYou

info@rmd-rescyou.de

0351 / 2092 1742

Vom Blasenpflaster bis zur Reanimation:

Wir sind für Sie da.

 

RMD RescYou

 

DRESDEN - MAINZ - DEUTSCHLANDWEIT